Mittwoch, 25. Mai 2011

I`m worried!

Erst die Rinder, dann die Schweine, dann das Geflügel und nun auch noch das Gemüse!!!
Ausgerechnet Gemüse, welches auf unserer Speisekarte ganz oben steht, weil es doch eigentlich gesund sein soll! Und nun kommt EHEC!
Was können wir denn noch ruhigen Gewissens essen?

Im Sommer haben wir unser eigenes Gemüse: Tomaten, Gurken, Salat, Zucchini, Kohlrabi, ...
nur leider können wir das jetzt noch nicht ernten. Also was tun? Darauf verzichten, bis die Gesundheitsbehörde Genaueres weiß??? Darauf hoffen, dass ausreichend Hygiene wirklich ausreicht?
Ich muss sagen, dass ich mich nicht gut informiert fühle! Mich ärgert es maßlos, dass die Medien (ich verallgemeinere jetzt hier, sicherlich gibt es auch Ausnahmen) die aktuelle Situation maßlos ausnutzen und mehr Panikmache schieben als aufzuklären. Hauptsachen die Schlagzeile stimmt!
Im näheren Bekanntenkreis ist jetzt die erste Person betroffen und liegt in Hamburg im Krankenhaus.
Hamburg scheint als Ausgangspunkt des sich schnell ausbreitenden Virus zu gelten. Wir wohnen nicht weit, ich arbeite fast in Hamburg, der Kindergarten meines Sohnes wird von einer Firma in Hamburg mit Essen beliefert und mein Mann hat täglich Kundschaft aus Hamburg!
Das alles beunruhigt mich!



Bis auf Weiteres werden wir wohl oder übel auf Salat und Rohkost verzichten, denn es beruhigt mich nicht im geringsten, wenn unsere Umweltministerin rät, man solle alles gut waschen - das machen wir sowieso immer! Heute sagten sie im radio, dass sich jetzt auch die Politik des Falls annehmen will!
Heute erst??????????
Ich bin schockiert!
 Wozu haben wir denn Gesundheits-, Landwirtschafts- und Umweltminister??? Die können sich doch nicht ernsthaft erst nach einer Woche mit dem Thema befassen!!!


Ich hoffe sehr, dass man schnell herausfindet, woher die Erreger kommen und den bereits Betroffenen geholfen werden kann.

Heute ein eher nachdenklicher Gruß,
eure Kiki

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Du sprichst mir aus der Seele! In Oldesloe (10km von uns) liegt auch so ein "Fall" im Krankenhaus. Wo hat der Patient sich angesteckt, was sollen wir essen ... Man kann sich ja schlecht nur noch von Nudeln ernähren (wobei ICH das sogar gut eine Weile durchhalten könnte ;-)). Alles sehr beuunruhigend ... hmmm ...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kiki,

    als "stiller Leser" melde ich mich heute auch einmal zu Wort.

    Du sprichst mir aus der Seele.

    Ich bin auch ziemlich verzweifelt und versuche sämtliche "News" über EHEC zu erhaschen und irgendeine glaubwürdige Antwort auf meine Fragen zu finden. Da ich auf einer Intensivstation arbeite weiß ich einmal mehr um die Gefahren solcher Erreger und kenne den "Verlauf" möglicher Erkrankungen und deren evtl. Ausgehen. Als Vegetarier (ich esse sehr wenig Butter, Käse (nur mit mikrobiellem Lab) und Sahne/Milch, kein Fleisch, kein Fisch, keine Eier und natürlich auch keine Nahrungsmittel die irgendwie mit diesen tierischen Produkten hergestellt wurden) dachte ich immer, ich käme bei solchen "Seuchen" ganz gut davon.

    Hm?! Was soll ich jetzt noch essen?

    Also gibt es bei fast 30°C draußen geschältes und gekochtes Gemüse. Und "Südsee-Früchte" die man schälen kann ...

    Wie geht das alles nur weiter ....

    Eine sehr traurige ...

    Marion

    AntwortenLöschen
  4. Nix Gemüse. Salate aus den Salatbars. Dein eigenes oder auch das vom (Super-)Markt kannst du weiter mit gutem Gewissen essen. Musst es eben nur gründlich waschen.

    Keine Panik. Bei Einhaltung der Standards kommt der Erreger ja gar nicht bis zu uns. Schwierig wird es halt, wenn wir nicht alles überblicken können ... also in Kantinen und Imbissen.

    Ich esse eh schon Ewigkeiten nichts mehr von irgendwelchen Ständen und Restaurants müssen schon bestimmte Kriterien erfüllen (ich gehe immer zuerst auf die Toilette, wie sieht die aus, wie sieht der Weg dahin aus, stapelt sich Müll, wie sieht die Küche aus - ist sie überhaupt einsehbar, riecht es nach altem Frittierfett ...). Die meisten Mahlzeiten bereite ich selber zu, da weiß ich, was ich nehme, wie ich es vorbereite und wie ich es zubereite.

    Da lass dir dein Essen mal gut schmecken! Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kiki,

    es tut mir leid, dass dich das Thema so beunruhigt. Ich habe mich ein wenig dazu belesen (fällt auch in meinen Beruf) und stehe dem nun sehr gelassen entgegen: für uns wird es keine Einschränkungen in der Ernährung geben. Meines erachtens wird es da wieder sehr hochgepuscht, wie einst die Schweinegrippe, gepaart mit Fehlinformationen, die munter von diversen Medien verbreitet werden (wenn zB von Killer-Viren geschrieben wird, wo es sich doch um ein Bakterium handelt). Jährlich sterben viele Menschen in Deutschland an Noro, Rota und Salmonellen. Es ist immer furchtbar, wenn es einen betrifft, aber kein Grund zu allgemeiner Panik.

    Es ist nie falsch, etwas auf die Hygiene zu achten, mal öfters die Hände zu waschen - aber ansonsten hilft immer noch am besten: "Keep calm and carry on!"

    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  6. ....und nun sollen auch noch die Kühe schuld sein...

    Es ist der MENSCH, der das ökologische Gleichgewicht zerstört und so lange weiter zerstört, bis alles dahingeraft ist.

    Die Natur braucht den Menschen nicht zum Leben, aber der Mensch die Natur!

    Vor langer Zeit schon habe ich folgendes Zitat geschrieben:

    Man könnte versucht sein zu denken, dass die Sinnlosigkeit vom Denken...

    ...da begann, als der Mensch anfing zu Denken.

    Die Verrücktheit der Menschen hat schon manchen Wahnsinn überlebt, nur die Anzahl der Wahnsinnigen hat Grenzen erreicht, die sich weder mit der Umwelt noch der Vernunft verträgt. So wird munter drauflos gelebt, zerstört und kaputtgemacht, was den Menschen noch am Leben hält, mit dem Ziel, dass eines Tages sich der letzte noch lebende Mensch am letzten Baum der noch als tote Materie mitten in der Wüste steht, aufhängt, sofern er noch des Denkens mächtig ist...

    ...na, ja, sonst muss er halt elendiglich verhungern und verdursten, der Arme.

    © Hans-Peter Zürcher

    Liebe Grüsse

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  7. Wir leben im Süden Deutschlands, aber wenn ich im Supermarkt einkaufe weiß ich nicht wo die Sachen herkommen. Meinem Mann fällt es nicht schwer auf Gemüse und Salat zu verzichten, mir aber schon!
    Angeblich wurde mit belasteter Gülle gedüngt. Es geht doch immer nur ums Geld, den größtmöglichen Profit, aber nie um den Verbraucher und dessen Gesundheit.
    Ich bin nicht zum ersten Mal enttäuscht von unseren Politikern. Die Leidtragenden sind immer die Endverbraucher, also wir.
    Leider haben wir keinen Gemüsegarten, so daß ich im örtlichen und sehr teuren Bioladen einkaufen werde.
    Schweinepest, Rinderwahnsinn, Fischpest und Geflügelpest und jetzt noch das - was kommt als nächstes?

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  8. Vor allem Frauen sollen betroffen sein. Was essen denn wir, was die Männer nicht essen??? Haben wir am Ende wieder selber Schuld??? Kein Fleisch, kein Gemüse... Am besten stellt frau das Essen und gleich auch das Trinken wohl ganz ein. Wasser trinken darf man ja auch nicht so einfach von wegen Uranbelastung. Es ist doch das Letzte!
    Ich bin eher wütend!
    Ursel

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kiki , da hilft nur eines die Nerven behalten . Wenn wir alles nicht mehr essen dürften , was gesundheitsschädlich ist , dann gäbe es nur noch Pillen . Jedes Jahr tauchen solche Fälle auf ,und verschwinden auch wieder . . Da man nicht nur von Luft und Liebe leben kann , achte ich eben auf ausgewogene und gesunde Ernährung . Mehr kann man eh nicht machen .
    LG , Christine

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kiki,
    mir geht es ganz genauso! Gerade seit zwei Wochen fällt es mir schwer zum Beispiel Fleisch zu essen und ich bin auf viel Obst und Gemüse umgestiegen...
    In meiner Mittagspause habe ich mir einen Couscous-Salat gekauft, aber ich muss zugeben, wirklich mit Lust konnte ich ihn nicht essen...
    Mir macht das alles Angst, nicht unbedingt der EHEC Virus, sondern eher allgemein, welche Krankheiten und Epidemien gerade entstehen, egal ob es der Rinderwahn ist, die Schweinepest, die Vogelgrippe und und und...
    Was machen wir nur mit dieser Welt???
    Mich erschreckt das, auch wenn man Ruhe behalten soll, ich habe sie nicht mehr :-(

    Liebe Grüßle,
    Nina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kiki,
    auch ich mache mir Gedanken um meine Familie, ich pflanze im Garten mein eigenes Gemüse an, aber bis das gewachsen ist muß ich auch wohl oder übel im Supermarkt einkaufen und ich weiß nicht wie und womit es behandelt ist.
    Ich hoffe nur das der Spuk bald vorbei ist und das ganze aus der Welt geschafft!
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  12. was jammern wir ??? Es ist doch nur die Rechnung für unser Fehlverhalten !!!! Massenproduktion, alles muss gut aussehen und ganz billig sein !!!! Der Verbraucher hat doch Schuld ! Wir kaufen wenn überhaupt mal Fleisch nur vom Bio Bauern, weil es den Tieren dort gut geht auch die Eier nur von Hühnern die wir fast bei Namen kennen, die leben frei und glücklich im Grünen, Gemüse zZ nur aus dem Garten.
    Ich finde es wird aller aller höhste Zeit, dass das Verbraucher Verhalten sich ändert. Guckt euch mal die armen Schweine in den Mastställen an und die Kühe, die nicht mal mehr auf die Weide kommen, da könnte man heulen, sone Tierquälerei ist das !!! Aber in Deutschland (und nicht nur hier) ist das Tier ja eine Sache....
    solang wir Billigware fordern, wird sich NICHTS ändern !
    Nun jammert nicht es ist alles so teuer, guckt mal in den Korb was ihr für Süßigkeiten, Wein, Zeitschriften und sonstiges , was nicht unbedingt notwendig wäre ausgebt und dann rechnet mal neu....
    Liebe Grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Nachrichten!